Unlizenzierte Software, BSA zahlt Prämie an Wistleblower

BSA (Business Software Alliance)Unterlizenzierung! Whistleblower meldet Arbeitgeber bei der BSA und kassiert dafür 10.000 Euro!

Jüngster BSA-Fall: Falsche Software-Lizenzierung kostet Unternehmen 150.000 Euro Strafe.

Wie wichtig eine legale Lizenzsituation für einen Betrieb ist, zeigt der jüngste Fall der Business Software Alliance (BSA), der gerade publik wurde. Ein namentlich nicht genanntes Softwareunternehmen hatte mehrere hundert virtuelle Rechner mit Software im Wert von über 200.000 Euro ohne entsprechende Lizenzen im Einsatz. Nach einer außergerichtlichen Einigung musste das Unternehmen 150.000 Euro Schadenersatz zahlen. Dazu kamen die Kosten für die Nachlizenzierung.

Besonders pikant dabei: Angezeigt wurde der Fall bei der BSA durch den IT-Administrator der Firma, einem sogenannten Whistleblower. Dafür erhielt dieser von der BSA 10.000  Euro.

„Es gibt viele Gründe, Whistleblower zu werden“, meint U-S-C Geschäftsführer Peter Reiner, „ob interne Mitarbeiter oder externe Dienstleister, ob aus Verärgerung über nicht bezahlte Rechnungen oder aus Unzufriedenheit über das Verhalten der Geschäftsführung oder nur aus profaner Gier, um die „Aufwandsentschädigung“ der BSA zu kassieren – es gibt mannigfaltige Motive, Unterlizenzierung zur Anzeige zu bringen. Wir raten daher eindringlich: Machen Sie sich nicht angreifbar!“

Der beste Schutz vor Whistleblowern ist natürlich eine vollständige und Hersteller konforme Lizenzierung. „Wir erleben immer wieder, dass sich durch Virtualisierung und Software-Umstellungen Unterlizenzierungen einschleichen und Unternehmen so oft unbemerkt für BSA-Kontrollen oder Lizenz-Audits angreifbar werden“, berichtet U-S-C Geschäftsführer Walter Lang.
„Umso wichtiger ist eine proaktive, regelmäßige Lizenz-Kontrolle wie beispielsweise unsere SAM Lizenzvorsorge easyCheck.“ Die Kosten für so eine Lizenzberatung sind im Vergleich zu den oben beschriebenen Spätfolgen von Unterlizenzierung verschwindend gering.

Detaillierte Informationen zu dem aktuellen Fall sind der Pressemeldung der BSA (Business Software Alliance) zu entnehmen.

Dieser Beitrag wurde unter BSA, Lizenzrecht, Software Asset Management abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitscode eingeben *